An dieser Stelle schreiben die einige Kunst- und Hobbymaler, Bildhauer und andere 

An dieser Stelle erzählen viele Kunstschaffenden ihren Werdegangn und welche Kunstschulen, Akademien und Seminare sie besucht haben.

 

Solche Schulen kann ich leider nicht vorweisen, mein Lebenslauf geht ein bisschen anders.

 

Als ich noch Kind war, sagte mein Vater wenn ich malte: spiele etwas "Richtiges". Du hast genug Spielsachen.

 

Als ich etwas älter war, sagte er: mache etwas "Vernünftiges".

 

Obwohl es meine Lieblingsbeschäftigung war, war es für Vater keine kreative Tätigkeit, sondern sinnlos vergeudetet Zeit.

 

Irgendwann habe ich dann meinen Zeichenstift weggelegt ..... Überflüssig zu erwähnen, dass mein Wunsch, die Kunstschule zu besuchen ebenso abgelehnt wurde wie die Bitte, den Beruf Dekorateurin oder gar Werbegrafikerin lernen zu dürfen.

 

***

 

Erst viele Jahre später, nach Vaters Tod fand ich wieder den Mut, es noch einmal zu versuchen. Ich nahm wieder Bleistift und Papier zur Hand, malte Linien, aus Linien wurden Würfel und Kringel, aus Kringeln wurden Kugeln und Bälle usw.

 

Meine "Kunstschule" bestand und besteht noch heute aus Beobachtungen, einer Portion Neugier und dem Wunsch, immer wieder neues auszuprobieren. Aus Papier und Bleistift wurden dann bald Buntstift, Aquarell-, Acryl- und Ölfarben, Aquarellstifte, und Pastelle. Ich hoffe, ich werde noch viel dazulernen.

 

Inzwischen habe ich an einigen Einzel- und Gemeinschafts-Ausstellungen teilgenommen, Auftragsarbeiten ausgeführt und ganze Wände bemalt.


© Karin Eicher